Entscheidung für die Pille
Zurück zur Übersicht

Entscheidung für die Pille: Die eine oder keine?

Entscheidung für die Pille

Warum Schwarz-Weiß-Denken nicht weiterhilft 

„Seitdem ich die Pille nicht mehr nehme, fühle ich mich viel wohler“ – Aussagen wie diese liest man in Zeitschriften oder im Internet seit einiger Zeit immer häufiger. Viele junge Frauen werden dadurch verunsichert und machen sich Sorgen darüber, ob die Pille vielleicht schlecht für sie sein könnte. Die Folge ist, dass viele von ihnen die Pille absetzen, ohne vorher mit dem Frauenarzt oder der Frauenärztin zu sprechen. Bist du auch beunruhigt und spielst mit dem Gedanken, mit der Einnahme aufzuhören? Dann solltest du dich umfassend über das Thema informieren und keine voreilige Schlüsse ziehen. Denn ein überstürztes Absetzen der Pille kann den Körper erst einmal ganz schön aus der Bahn werfen und zu Veränderungen führen, mit denen du nicht gerechnet hast wie z.B. starke Blutungen und Regelschmerzen oder Hautunreinheiten.


Grundsätzlich ist es schon mal nicht ganz richtig von „der“ Pille zu sprechen. Schließlich gibt es heutzutage ein großes Angebots-Spektrum: Die Pillen setzten sich aus verschiedenen Wirkstoffen zusammen und sind, je nach Bedürfnis der Verwenderin, unterschiedlich hoch dosiert. Von den Sechzigern bis in die Achtziger Jahre war es tatsächlich so, dass es die meisten Pillensorten einen hohen Östrogengehalt hatten und die Auswahl an Gestagenen und anderen Hormonen recht begrenzt war. Doch im Laufe der letzten Jahrzehnte wurde viel geforscht, sodass heute bereits die 4. Generation Antibabypillen auf dem Markt ist. Heute gibt es eine  breite Palette  an Wirkstoffen, die so individuell ist, wie die Bedürfnisse von Frauen.  Deshalb solltest du weniger von „der“ Pille, sondern eher von „deiner“ Pille sprechen. Schließlich kann es sein, dass die Pille, die für dich die richtige Wahl ist, aber nicht zu deiner besten Freundin oder Schwester passt und umgekehrt.


Eins steht jedoch fest: Egal, mit welcher Wirkstoffkombination deine Pille auskommt, die Antibabypille ist und bleibt die sicherste Methode, um dich vor einer ungewollten Schwangerschaft zu schützen. Statt gar nicht hormonell zu verhüten, solltest du also erst einmal Rücksprache mit deinem Frauenarzt oder deiner Frauenärztin halten und ausprobieren, ob du vielleicht eine andere Pille besser verträgst.


Hier  kannst du dir unseren Ratgeber „Bye, bye Pille?!“ herunterladen, in dem du weitere Infos zum Thema findest.

Bildquelle: ©areeya_an/Shutterstock.com

Aristo

© 2018 Aristo Pharma GmbH