Die Pille und Antibiotikum
Zurück zur Übersicht

Die Pille und Antibiotikum

Die Pille und Antibiotikum

Die Pille und Antibiotikum

Wieso es zu Wechselwirkungen kommen kann und worauf du achten solltest


Bei einigen bakteriellen Infektionen wie einer Blasenentzündung wird dir dein Arzt oder deine Ärztin ein Antibiotikum verschreiben, um deine Beschwerden schnell und nachhaltig zu lindern. Bei der richtigen Anwendung solcher Antibiotika gibt es ein paar Dinge zu beachten, z. B. mögliche Wechselwirkungen mit der Pille. Grundsätzlich gilt: Die Pille ist ein sehr sicheres Verhütungsmittel. Durch die Einnahme bestimmter Antibiotika kann es jedoch sein, dass sie (und andere hormonelle Verhütungsmittel) nicht mehr sicher wirken. Wir erklären dir, woran das liegt und was du tun solltest, um auch bei Antibiotika-Einnahme sicher vor einer ungewollten Schwangerschaft geschützt zu sein.  

Wie wirkt ein Antibiotikum?

Antibiotika hindern Bakterien daran, sich zu vermehren und/oder töten sie in deinem Körper ganz ab. Es gibt Medikamente, die gegen viele unterschiedliche Bakterien-Arten wirken  und solche, die gezielt gegen einen oder ausgewählte Bakterien-Stämme zum Einsatz kommen. Viele Antibiotika wirken bereits nach wenigen Tagen, andere solltest du einige Wochen einnehmen, um wieder richtig gesund zu werden.

Wichtig ist, dass du das Antibiotikum wirklich so lange anwendest, wie der Arzt/die Ärztin es dir verschreibt, und nicht früher mit der Einnahme aufhörst – auch wenn du dich schon wieder besser fühlst. Brichst du deine Antibiotikum-Therapie vorzeitig ab, kann es sein, dass noch nicht alle Bakterien getötet wurden. Im schlimmsten Fall vermehren sich die überlebenden Bakterien erneut und die Infektion flammt wieder auf.

Während der Einnahme kann es zu Nebenwirkungen wie beispielsweise Müdigkeit, Hautreizungen oder Magen-Darm-Problemen kommen. Außerdem kann es sein, dass das Antibiotikum mit anderen Medikamenten wechselwirkt, also dass sich die beiden Präparate gegenseitig beeinflussen. Eine solche Wechselwirkung kann zum Beispiel sein, dass deine Pille durch das Antibiotikum nicht mehr sicher vor einer ungewollten Schwangerschaft schützt.

 

Wie kann ein Antibiotikum die Wirkung der Pille beeinflussen?

Aktuell gibt es nicht ausreichend Studien darüber, wie genau ein Antibiotikum die Wirksamkeit der Pille beeinträchtigt. Das ist nämlich stark abhängig von der Wirkweise deiner Pille und der Art des Antibiotikums. Man vermutet aber unterschiedliche Gründe:

Verminderte Aufnahme der Hormone

Einige Pillen wirken durch eine Kombination von Östrogenen und Gestagenen (Hormonkomponenten). Östrogene werden im Körper etwa zu 50 Prozent aufgenommen, wenn sie den Darm passieren. Die natürlich vorkommenden Darmbakterien (dein Mikrobiom) spielen hierbei eine wichtige Rolle. Von dort aus gelangen sie in den Blutkreislauf und entfalten ihre Wirkung. Im Darm entsteht auch das Dilemma: Die meisten Antibiotika werden als Tablette geschluckt und kommen durch den Verdauungstrakt ebenfalls im Darm an. Dort greifen sie aber nicht nur fremde, schädliche Bakterien an, sondern auch gute, wichtige Darmbakterien. Im Worst Case zerstört das Antibiotikum dann die Darmflora, sodass auch die Pille mit ihren Hormonen nicht richtig resorbiert und weiterverarbeitet werden kann.

Magen-Darm-Probleme

Neben einer gestörten Darmflora kann es (in seltenen Fällen) auch sein, dass du dich durch das Antibiotikum übergeben musst, oder Durchfall bekommst. Solche Magen-Darm-Beschwerden können die Wirksamkeit der Pille ebenfalls beeinträchtigen, da sie vom Körper nicht richtig aufgenommen werden kann. Du solltest in Sachen Verhütung besonders vorsichtig sein, wenn Erbrechen und Durchfall häufiger auftreten.

Einfluss auf die Enzyme

Einige antibiotische Wirkstoffe (z. B. Rifampicin und Rifambutin) regen die Produktion körpereigener Enzyme an, die unter anderem Medikamente bzw. deren Wirkstoffe abbauen können und sie dadurch weniger wirksam machen. So bauen einige dieser Enzyme das Hormon Progesteron ab, ein Gestagen, das einen wichtigen Teil zur Wirksamkeit der Pille beiträgt.

 

Antibiotikum und Pille – trotzdem sicher verhüten?

Du siehst, es gibt viele Möglichkeiten wie und warum die Wirksamkeit deiner Pille durch ein Antibiotikum beeinträchtigt werden kann. Wissenschaftler nehmen an, dass die Wahrscheinlichkeit für eine Wechselwirkung höher ist, wenn die Pille niedriger dosiert ist, also weniger Hormone enthält. Ein Anzeichen für die verminderte Wirkung können beispielsweise Zwischenblutungen sein.

Um sicher zu gehen, während der Antibiotikum-Einnahme nicht ungewollt schwanger zu werden, sollten dein Partner und du zusätzlich ein Kondom verwenden – und zwar mindestens 14 Tage nach Beendigung der Antibiotika-Therapie.

Wenn du unsicher bist, ob zwischen deinem Antibiotikum und deiner Pille Wechselwirkungen entstehen können, oder du vermutest, ungewollt schwanger geworden zu sein, dann sprich mit deinem Frauenarzt oder deiner Frauenärztin.

Aristo

© 2020 Aristo Pharma GmbH