Wann ist man fruchtbar?
Zurück zur Übersicht

Wann ist man fruchtbar?

Wann ist man fruchtbar?

Wann ist man fruchtbar?

Wieso nicht alles planbar ist

Der weibliche Zyklus ist ein Phänomen, das die Menschheit schon seit tausenden von Jahren beschäftigt. Eine Frage, der dabei besonders häufig nachgegangen wurde: Wann ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine Frau schwanger wird, am höchsten? In diesem Artikel erklären wir dir, was es mit den sogenannten „fruchtbaren Tagen“ auf sich hat und wie du sie berechnen kannst.

 

Der Zyklus – so individuell wie dein Körper

Wenn von den fruchtbaren Tagen einer Frau gesprochen wird, dann ist damit das Zeitfenster gemeint, in dem die Spermien mit einer Eizelle verschmelzen und sich das befruchtete Ei in die Gebärmutter einnisten kann. Es ist also hilfreich, über die fruchtbaren Tage Bescheid zu wissen, wenn du schwanger werden möchtest. Auch, wenn du hormonfrei verhütest, solltest du deinen Körper und damit auch deinen Zyklus so gut wie möglich kennen lernen und wissen, wann das Risiko für eine ungewollte Schwangerschaft am höchsten ist.

Nicht jeder Zyklus ist gleich lang, je nach Frau kann er zwischen 24-38 Tage andauern und je nach Umständen auch sehr unregelmäßig sein: Man geht davon aus, dass etwa 80 Prozent der weiblichen Zyklen schwanken. Jede Frau hat also ein individuelles Zyklusmuster, auch UFP genannt (Unique Fertility Pattern). Von daher ist es gar nicht möglich, ganz genau zu bestimmen, wann du deine fruchtbaren Tage hast.

Sei dir deshalb bewusst, dass Zyklus-Apps und Methoden zur natürlichen Verhütung wie die Beobachtung des Zervixschleims und der Körpertemperatur nur auf Wahrscheinlichkeitsrechnung beruhen, nicht alle Faktoren berücksichtigen und daher auch keine Garantie auf die Berechnung von fruchtbaren und unfruchtbaren Tagen geben können.

 

Timing ist alles

Man geht generell davon aus, dass Frauen an sechs Tagen im Zyklus fruchtbar sind, und zwar wenige Tage um den Eisprung herum. Was passiert in dieser Zeit?

In der ersten Zyklushälfte reifen mehrere Eibläschen in deinem Körper heran, von denen sich das dickste ablöst und als Ei den Eileiter herabwandert, wo es von dem schnellsten Spermium befruchtet werden kann. Bei vielen Frauen findet dieser Eisprung etwa in der Mitte des Zyklus statt. Es gibt aber auch Frauen, bei denen das Ei schon zu Beginn oder erst gegen Ende des Zyklus springt. Das hängt von vielen äußeren Faktoren ab, die den Zyklus beeinflussen können, etwa Stress, Alkoholkonsum oder übermäßig viel Sport. 

Doch nicht nur der Zeitpunkt des Eisprungs bestimmt die fruchtbaren Tage. Eine wichtige Rolle spielt auch die Lebensdauer der Spermien, die das Ei befruchten sollen. Im Schnitt sind Spermien etwa fünf Tage lang befruchtungsfähig – das Ei kann unbefruchtet etwa einen Tag lang überleben.

Es kann also sein, dass die Spermien zwar vor dem Eisprung in deinen Körper gelangt sind, dort aber einige Tage verweilen und das Ei noch befruchten können. Deshalb solltest du – wenn du eine Schwangerschaft sicher verhindern möchtest, während deines gesamten Zyklus, auch während der vermeintlich unfruchtbaren Tage verhüten, z.B. mit einem Kondom. Eine weitere Möglichkeit, die verhindern kann, dass du ungewollt schwanger wirst, können hormonelle Verhütungsmittel wie die Pille sein. Sollte dir dennoch einmal eine Verhütungspanne passieren, dann kannst du auf die Notfall-Pille zurückgreifen – die bekommst du beim Arzt oder in der Apotheke deines Vertrauens.

Aristo

© 2020 Aristo Pharma GmbH