Sexting: Darauf solltest du achten
Zurück zur Übersicht

Sexting: Darauf solltest du achten

Sexting: Darauf solltest du achten

Sexting: Darauf solltest du achten

Was ist Sexting?

Du hast schon öfter von Sexting gehört und würdest es gerne ausprobieren? Von uns bekommst du eine kleine Einführung sowie praktische Tipps für Dos and Don'ts.

Sexting setzt sich aus den beiden Begriffen „Sex“ und „Texting“ zusammen und bedeutet so viel wie „erotisches Schreiben“. Es handelt sich dabei aber nicht nur um sexy Nachrichten an dein Gegenüber, sondern geht auch oft mit dem Austausch intimer Bilder einher.

Auf andere Gedanken kommen

Sexting ist nicht nur unter flüchtigen Bettbekanntschaften und Affären ein Begriff, sondern kann durchaus auch die ein oder andere Beziehung etwas aufpolieren. Durch das Verschicken von geheimen Eingeständnissen und gewagten Bildern wird nämlich das „Vorspiel“ gleich auf ein ganz neues Level gehoben. Digitaler Dirty Talk muss dabei keinesfalls vulgär oder peinlich sein, sondern soll in erster Linie heißes Kopfkino auslösen und Lust auf mehr machen.

Welchen Messenger für Sexting nutzen?

Doch vorher solltest du dir Gedanken machen, welcher Messenger für diese Art von Kommunikation am sichersten ist.
Da die am häufigsten genutzten Nachrichten-Apps ihre Daten möglicherweise miteinander austauschen, würden wir empfehlen, auf anderweitige Dienste umzusteigen. Natürlich kann man auf die altbewehrten SMS-Nachrichten zurückgreifen. Darüber hinaus gibt es auch ein paar neue Messengervarianten auf dem Markt, die eine höhere Sicherheitsgarantie geben und zusätzlich nützliche Features mitbringen. Es gibt beispielsweise Messenger, die deine Nachrichten, Bilder und Videos nach einer bestimmten Zeit verschwinden lassen, sodass sie weder gestohlen noch gespeichert werden können. Oder wiederum andere, die deine Daten garantiert sicher verschlüsseln. Schau dich um, es gibt mit Sicherheit die passende App für dich!

Sexting: Wie geht das eigentlich?

Nachdem du dich für die passende App entschieden hast, kann es endlich losgehen. Doch womit fängst du am besten an?

Die richtige Atmosphäre schaffen

Selbstverständlich bist du nicht rund um die Uhr in der richtigen Stimmung für einen solchen Chat und auch wenn du es bist, muss dein Gegenüber es nicht sein. Es lohnt sich mit einer lockeren Frage einzusteigen und sich langsam vorzutasten. Auch deine Bilder solltest du vorher immer ankündigen – so aufregend es auch ist, wenn man sexy Fotos geschickt bekommt, kann so eine Aktion auch nach hinten losgehen. Zum Beispiel, wenn der/die andere gerade nicht allein ist, in einer wichtigen Prüfung sitzt oder bei der Familie zu Besuch.

Weniger ist mehr

Besonders intime Gedanken müssen nicht in voller Bandbreite ausgeschmückt werden – lass etwas Raum für Fantasie. Es kann helfen, sich die Nachrichten vor dem Abschicken noch einmal durchzulesen: Sind Rechtschreibfehler oder Autokorrekturen drin, die die Stimmung kippen könnten? Bist du vielleicht zu weit gegangen oder redest zu viel um den heißen Brei?

Vorsicht bei Bildern an Unbekannte

Beim Verschicken intimer Bilder ist noch mehr Vorsicht geboten: vor allem bei Personen, die du noch nicht so lange kennst (z. B. Tinderdates, oder generell Menschen, die du bis dahin nur selten bis gar nicht persönlich getroffen hast), musst du am Anfang besonders aufpassen, damit die heiklen Bilder nicht in falsche Hände geraten. Wenn du aber so gar nicht widerstehen kannst, achte darauf, dass dein Gesicht nicht erkennbar ist, denn ist solches Bildmaterial einmal im Internet gelandet, kriegt man es nur schwer rückgängig gemacht.

Generell hilft es immer offen miteinander zu kommunizieren: Wenn dir etwas zu weit oder zu schnell geht oder du dich dabei unwohl fühlst, solltest du schnellstmöglich die Reißleine ziehen.

5 Tipps für erfolgreiches Sexting
  1. Langsam anfangen und nicht mit der Tür ins Haus fallen
  2. Nachrichten vor dem Abschicken noch einmal durchlesen
  3. Nicht ungefragt Nacktbilder verschicken
  4. Raum für Fantasie lassen
  5. Ehrlich kommunizieren, um unangenehme Situationen zu vermeiden
Wo echte Gefahren lauern

Rechtlich problematisch wird Sexting vor allem wenn du jünger als 16 Jahre bist. Denn Nacktbilder von Minderjährigen können sowohl für Jugendliche als auch für Erwachsene rechtliche Folgen mit sich bringen. Solltest du allgemein an eine Person geraten sein, die dir im schlimmsten Fall sogar mit der Veröffentlichung deiner Fotos droht, dann schäme dich nicht, sondern wende dich bitte umgehend an die Polizei.

Die richtige Mischung macht‘s

Vorrangig soll Sexting aber natürlich Spaß und Lust bereiten, dir dabei helfen die Vorlieben deines Gegenübers besser kennenzulernen und Neues auszuprobieren. Taste dich langsam heran und finde heraus, was für dich und deine(n) Partner(in) oder deinen Flirt am besten funktioniert. Die Vorfreude aufs nächste Wiedersehen wird dadurch nur noch intensiver.

Checkliste: Darauf solltest du beim Sexting achten

Checkliste: Darauf solltest du beim Sexting achten

 

Aristo

© 2020 Aristo Pharma GmbH