ief durchatmen: Atemübungen zur Entspannung bei Endometrioseschmerzen
Zurück zur Übersicht

Tief durchatmen: Atemübungen zur Entspannung bei Endometrioseschmerzen

ief durchatmen: Atemübungen zur Entspannung bei Endometrioseschmerzen

Tief durchatmen: Atemübungen zur Entspannung bei Endometrioseschmerzen

Beschwerden bewusst lindern 

Wer von Endometriose betroffen ist weiß, was Schmerzen bedeuten. Die gutartigen Verwachsungen im Bauchraum – meist rund um die Gebärmutter und die Eierstöcke – machen Frauen besonders vor und während der Periode das Leben schwer. Je nach Schweregrad und örtlicher Lage der Verwachsungen, können sie jedoch auch außerhalb der Regel Beschwerden machen. Das man sich auf die Schmerzen mehr oder weniger einstellen kann, ist Fluch und Segen zugleich: Auf der einen Seite weiß man, was auf einen zukommt und wann man mehr auf sich achten muss. Auf der anderen Seite macht der drohende heftige Schmerz einmal im Monat auch Angst – wie schlimm wird es diesmal werden?

Gut vorbereitet sein

Am besten nimmt man den gewissen Grad der Hervorsehbarkeit positiv und wappnet sich mit einem guten und für sich wirksamen Routineprogramm für die Zeit, in der die Schmerzen schlimmer werden bzw. auftreten. Hierzu können zum Beispiel auch Atemübungen zur Entspannung bei Endometrioseschmerzen gehören.

Zur Ruhe kommen und den Schmerz „veratmen“

In der Geburtshilfe ist das richtige Atmen wichtig, nicht nur um den Geburtsvorgang zu begleiten, sondern auch um den Wehenschmerz besser auszuhalten. Diese Vorgehensweise kann man sich auch mittels Atementspannungsübungen bei Endometrioseschmerzen zunutze machen. Wenn man weiß, bald könnte es losgehen mit dem heftigen begleitenden Regelschmerz oder auch im Akutfall, lässt man sich in eine Entspannung fallen und folgt seinem Atem. Das hilft außerdem dabei, sich in seinen Körper hineinzufühlen, sich mit der Krankheit Endometriose positiv auseinander zu setzen und die Situation anzunehmen. Findet man seine Routine in der Schmerzlinderung, geht man viel selbstbestimmter mit der Endometriose und dem begleitenden Schmerz um.

Entspannungsübungen zur Prävention und für den Akutfall

Hier kommen ein paar Anreize, wie man bei Endometrioseschmerzen durch die Atmung in eine Entspannung kommen kann. Geatmet wird dabei immer gleich:

Tief und langsam durch die Nase einatmen. Lange und langsam durch den Mund wieder ausatmen. Die Atmung bestimmt immer das Tempo. Alle Übungen werden ganz bewusst und intensiv dreimal wiederholt, dann wird zur nächsten Übung gewechselt. Diesen Übungskreis kann man so oft man will wiederholen.

 

Übung 1:

Lockerer, hüftbreiter Stand mit geschlossenen Augen.

Einatmen: Arme über den Kopf strecken

Ausatmen: Armen wieder langsam runternehmen

Dreimal wiederholen.

Übung 2:

Etwas weiter als hüftbreit stehen, um einen sicheren Stand zu haben, und die Augen schließen.

Handflächen in Gebetshaltung vor der Brust schließen.

Einatmen: Die Hände und Arme in dieser Position über den Kopf bringen und sich dabei leicht nach hinten biegen. Den Kopf dabei in den Nacken legen.

Ausatmen: Die Hände lösen und die Arme seitlich am Körper heruntergleiten lassen.

Übung 3:

Bequemer Stand mit gespreizten Beinen. Die Augen sind wieder geschlossen.

Einatmen: Die Arme gleiten langsam am Körper hoch über den Kopf und nehmen so symbolisch den Schmerz mit sich. 

Ausatmen: Die Arme und der Oberkörper fallen nach vorne zwischen die gespreizten Beine und „der Schmerz wird abgeschüttelt“. Hier kann das Ausatmen gerne auch mit einem entspannenden „Ohh“ begleitet werden.

Weitere hilfreiche Alltagstipps für das Leben mit Endometriose findest du in unseren Ratgeber, den du dir hier ganz einfach in unserer Rubik „Service“ herunterladen kannst.

Aristo

© 2020 Aristo Pharma GmbH